Vandalenakt im SC Schwarzindien

Einem Segelclub am Mondsee wurde absichtlich der Steg zerstört

Am 14. August 2008 gab es in den frühen Morgenstunden einen beispiellosen Vandalenakt an der Steganlage des Segelclubs Schwarzindien am Mondsee, von dem 176 Mitglieder, darunter 60 Jugendliche betroffen sind: Auf rund 1,5 Meter Länge wurden die Querlatten entfernt und anschließend die Längsträger durchgesägt.
Hintergrund ist ein Konflikt zwischen dem Club, der die Steganlage errichtet hat, und dem Eigentümer des Seegrundstückes, skurrilerweise ein langjähriges ehemaliges Vorstandsmitglied (Oberbootsmann), das im Streit ausgeschieden ist. Derzeit läuft in dieser Angelegenheit ein Gerichtsverfahren, dessen Urteil mit Spannung erwartet wird, da es grundsätzliche Bedeutung für alle Errichter von Boots- und Badestegen auf Pachtgrund hat. Mit einer Entscheidung ist am 26. September zu rechnen – wir werden berichten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...