Vorbild aus der Natur

Wasserläufer inspirieren Forscher zu innovativer Bootskonstruktion

Der Wasserläufer als Inspirationsquelle für den Bootsbau

Der Wasserläufer als Inspirationsquelle für den Bootsbau

Ein Boot aus Maschendraht? Klingt nicht gerade nach einer überzeugenden Idee. Genau das haben chinesische Forscher aber gebaut. Abgeschaut haben sie sich das von den Wasserläufern, jene spinnartigen Insekten, die, wie ihr Name schon sagt, über das Wasser laufen können. Und das können sie, weil ihre Beine wasserabweisend sind. Genau dieses Prinzip versuchten auch die Wissenschafter zu nutzen und konstruierten ein feinmaschiges Gewebe (Maschenweite zwischen 5 Hunderstel und einem Millimeter) aus chemisch behandeltem Kupferdraht. Der ist superhydrophob, stößt Wasser also extrem ab, wodurch sich ein dünner Luftfilm zwischen Wasser und Geflecht bildet. Aus diesem Draht bastelten sie im Institute of Technology in Harbin ein Schiff, besser gesagt ein Schiffchen – das Gefährt misst nämlich nur wenige Zentimeter. Und wo liegt der Vorteil zu herkömmlichen Materialien? Die Kupferdraht-Boote bewegen sich schneller und können schwerer beladen werden. Also doch eine überzeugende Idee!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Meyer Bootswerft

Seit 160 Jahren werden in Aggsbach Markt an der Donau Boote gebaut, gewartet und verkauft. Die jüngste und ...

Ressort News

Für jeden Geschmack

Unter dem Kürzel FVG Marinas machen zwanzig italienische Anlagen an der Oberen Adria gemeinsame Sache. ...

Ressort News

Unerwarteter Ritterschlag

Dem Wiener Thomas Müller-Uri wurde vor Cádiz nicht nur die Möglichkeit geboten, auf einem foilenden ...

Ressort News

Hinein ins Vergnügen!

Foilen liegt voll im Trend. Wir waren im Sportcamp Raudaschl am Wolfgangsee und haben nachgefragt, welche ...

Ressort News

Klein, aber oho

An einem Elektroaußenborder kommt auf heimischen Seen kein Segler, Angler oder Freizeitkapitän vorbei. Wir ...

Ressort News

Aus einem Holz, an einem Strang

Das Großhandelsunternehmen Allroundmarin feiert heuer sein 50-jähriges Bestandsjubiläum. Judith ...