Winds of Change

Erst als sich der Wind änderte, konnte die Osterinsel besiedelt werden

Die zuvor unerreichbare Osterinsel konnte ab 800 n. Chr. per Boot angesteuert werden

Die zuvor unerreichbare Osterinsel konnte ab 800 n. Chr. per Boot angesteuert werden

Schon vor tausenden von Jahren besiedelten Menschen die Inselwelt Polynesiens. Mit Hilfe von Auslegerbooten und Doppelrumpfkanus breiteten sie sich dabei vom Festland und den Philippinen kommend immer weiter nach Osten und Süden aus. Neuseeland und die weit östlich gelegene Osterinsel erreichten diese frühen Siedler allerdings erst mit großer Verzögerung: Erst im 13. Jahrhundert nach Christus wurden auch diese Inseln kolonisiert, wie archäologische Funde nahelegen.
Doch wie konnten es die frühen Polynesier überhaupt schaffen, mit ihren einfachen Booten hunderte von Kilometern entgegen der vorherrschenden Windrichtung über das offenen Meer zu segeln? Denn in dieser Region weht normalerweise ein ausgeprägter Ostwind. Um die Osterinsel zu erreichen, hätten die Polynesier daher gegen den Wind kreuzen müssen, was mit ihren simplen Segelbooten eigentlich kaum machbar war.
Ian Goodwin von der Macquarie University in Sydney und seine Kollegen haben daher anhand von Klimamodellen untersucht, ob es früher möglicherweise Perioden gab, in denen sich die vorherrschende Windrichtung umkehrte oder zumindest so veränderte, dass ein Segeln vor dem Wind möglich war.
Und tatsächlich: Von 800 bis 910, 1080 bis 1100 und dann wieder zwischen 1250 und 1280 sorgte eine Anomalie in der atmosphärischen Zirkulation dieser Region dafür, dass statt der normalerweise vorherrschenden Ostwinde Südwestwinde dominierten, wie die Forscher berichten. Das öffnete den Polynesiern ein Zeitfenster, in dem zuvor unerreichbare Inseln wie Neuseeland und die Osterinsel nun plötzlich gut per Segelboot zu erreichen waren. Diese Zeiten stimmen gut mit denen archäologischer Funde und der Kulturentwicklung auf Neuseeland und der Osterinsel überein.
"Unsere rekonstruierten Segelbedingungen zeigen, dass alle während der Kolonisierung Ostpolynesiens genutzten Seerouten auch durch Boote überwunden werden konnten, die nicht gegen den Wind segeln konnten", konstatieren die Forscher. Gleichzeitig erklärt diese Anomalie, warum der Seeverkehr zwischen Polynesien und Neuseeland oder der Osterinsel nach 1300 abbrach: Zu dieser Zeit hatten sich die Windbedingungen wieder normalisiert, so dass den Polynesiern der Weg nach Süden und Osten wieder abgeschnitten war.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Boot Tulln ist abgesagt

Auch 2022 wird die Austrian Boat Show nicht stattfinden – die aktuelle Lage rund um die Pandemie macht es ...

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...