Yacht um 22 Euro 50 ersteigert

Ein Deutscher ersteigerte bei einer Internet-Auktion eine Sun Way 21 von Jeanneau um 22 Euro und 50 Cent – weil der Verkäufer kein Mindestgebot eingetragen hatte

So teuer kann ein Fehler sein: Ein Eigner aus Bochum wollte seine Sun Way 21 per Internet-Auktion versteigern, vergaß aber, ein Mindestgebot einzutragen. Und verfolgte die Auktion nicht weiter. So kam es, wie es kommen musste: Als einziger Bieter trug sich ein Landsmann ein und zwar um wohlfeile 22,50 Euro, und dabei blieb es bis Auktionsschluss.
Der Verkäufer wollte retten, was zu retten war, berief sich auf ein „Versehen“ und rückte das gute Stück nicht raus. Daraufhin wurde er vom Käufer geklagt. Und der bekam Recht: Auch in zweiter Instanz wurde bestätigt, dass der Verkäufer sein Verkaufsversprechen einlösen muss. Auch wenn er seine Yacht eigentlich um mindestens 12.000 Euro hätte verscherbeln wollen. Bitter.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Das Glück der kleinen Dinge

Ohne es geplant zu haben, stromerten die Seenomaden wochenlang die kanadische Westküste entlang durch ...

Ressort News

Ambitionierte Pläne

Nach dem neuerlichen Scheitern seines Projekts AntArcticLab im vergangenen August ist es ruhig um Norbert ...

Ressort News

Ein Abenteuer kommt selten allein

Beim Vegvisir, einer Langstrecken-Regatta durch die dänische Inselwelt, kämpfen Solosegler und ...

Ressort News

Geistreiches Vergnügen

Die Sea Cloud Spirit ist seit letztem Herbst das Flaggschiff der gleichnamigen Reederei. Judith ...

Ressort News

Gekonnter Wechselschritt

Sanlorenzo baut nicht nur exquisite Superyachten, sondern engagiert sich auch in der Kunstszene und hat ...

Ressort News

Für immer jung

Am Bodensee ist mit der 8mR Bera eine Olympiasiegerin zu Hause, die heuer ihren hundertsten Geburtstag ...