Yacht um 22 Euro 50 ersteigert

Ein Deutscher ersteigerte bei einer Internet-Auktion eine Sun Way 21 von Jeanneau um 22 Euro und 50 Cent – weil der Verkäufer kein Mindestgebot eingetragen hatte

So teuer kann ein Fehler sein: Ein Eigner aus Bochum wollte seine Sun Way 21 per Internet-Auktion versteigern, vergaß aber, ein Mindestgebot einzutragen. Und verfolgte die Auktion nicht weiter. So kam es, wie es kommen musste: Als einziger Bieter trug sich ein Landsmann ein und zwar um wohlfeile 22,50 Euro, und dabei blieb es bis Auktionsschluss.
Der Verkäufer wollte retten, was zu retten war, berief sich auf ein „Versehen“ und rückte das gute Stück nicht raus. Daraufhin wurde er vom Käufer geklagt. Und der bekam Recht: Auch in zweiter Instanz wurde bestätigt, dass der Verkäufer sein Verkaufsversprechen einlösen muss. Auch wenn er seine Yacht eigentlich um mindestens 12.000 Euro hätte verscherbeln wollen. Bitter.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...

Ressort News

Reiz der Tiefe

Mit dem privaten U-Boot haben die Superreichen ein neues Lieblingsspielzeug für sich entdeckt. Das Angebot ...

Ressort News

Bretter, die die Welt bedeuten

Die aus Tirol stammende Bootsbauerin Stefanie Bielowski fertigt für die britische Nobelwerft Spirit Yachts ...

Ressort News

Nichts ist unmöglich

Ein österreichisches Familienunternehmen genießt weltweites Renommee für exquisite Innenausstattungen und ...

Ressort News

Maritime Kunst unter dem Hammer

Bei einer Charity-Auktion wird ein Siebdruck von Irene Ganser versteigert

Ressort News

Eisige Erinnerungen

Exklusiver Vorabdruck des neuesten Buchs der Seenomaden, das Mitte September im Delius Klasing Verlag ...