Yacht um 22 Euro 50 ersteigert

Ein Deutscher ersteigerte bei einer Internet-Auktion eine Sun Way 21 von Jeanneau um 22 Euro und 50 Cent – weil der Verkäufer kein Mindestgebot eingetragen hatte

So teuer kann ein Fehler sein: Ein Eigner aus Bochum wollte seine Sun Way 21 per Internet-Auktion versteigern, vergaß aber, ein Mindestgebot einzutragen. Und verfolgte die Auktion nicht weiter. So kam es, wie es kommen musste: Als einziger Bieter trug sich ein Landsmann ein und zwar um wohlfeile 22,50 Euro, und dabei blieb es bis Auktionsschluss.
Der Verkäufer wollte retten, was zu retten war, berief sich auf ein „Versehen“ und rückte das gute Stück nicht raus. Daraufhin wurde er vom Käufer geklagt. Und der bekam Recht: Auch in zweiter Instanz wurde bestätigt, dass der Verkäufer sein Verkaufsversprechen einlösen muss. Auch wenn er seine Yacht eigentlich um mindestens 12.000 Euro hätte verscherbeln wollen. Bitter.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Fährten in die Vergangenheit

Hundert Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs brachte der YC Braunau Simbach eine elfteilige, historisch ...

Ressort News

Trauer um einen Visionär

Firmengründer Josef Meltl verstarb am 16. Jänner überraschend im Alter von 79 Jahren

Ressort News

Frohes Neues Jahr!

Die Redaktion der Yachtrevue wünscht eine erfolgreiche Wassersport-Saison 2018

Ressort News
 

Frohe Weihnachten!

Die Redaktion der Yachtrevue wünscht erholsame Feiertage und ein friedvolles Weihnachtsfest

Ressort News

Träume in Trümmern

Seit 17 Jahren segelt ein Schweizer Paar mit immer größer werdender Familie um die Welt. Doch nun könnte ...

Ressort News

Gesund gewachsen

Vor 40 Jahren wurde das Unternehmen Master Yachting gegründet, das heute zu einem der erfolgreichsten im ...