Yachttausch im Internet

Internetbörse. Gute Idee für Experimentierfreudige

Die Idee ist prinzipiell nicht ganz neu: Auf bestimmte Zeit tauscht man seine Wohnung oder sein Haus mit fremden Leuten, spart so im Urlaub die Kosten fürs Quartier und kann für eine bestimmte Zeit authentisch wohnen. Die Kontaktaufnahme und das Abstimmen der jeweiligen Besitzer erfolgt über Internetportale.
Seit kurzem gibt es ein französisches Portal (auch in Englisch, Deutsch soll demnächst folgen), das nach diesem Prinzip Yachten zum Tausch katalogisiert. Derzeit sind es auf der jungen Seite SeeMySea erst knapp 100 Boote weltweit, dennoch lohnt ein Blick: Man könnte beispielsweise seine eigene Yacht gegen einen Gemini-Kat in Florida tauschen oder mit einer Ketch die Sea of Cortez in Mexiko unsicher machen.
Voraussetzung sind drei Punkte: Erstens eine eigene Yacht, die zum Tausch angeboten wird, zweitens eine Registrierung auf der Webseite (€ 70,–/Jahr) mit möglichst genauen Angaben zum Tauschobjekt und drittens die Abstimmung mit dem "Gegenüber". Yachtbeschreibungen und Belegungskalender sind online zu finden, die Kontaktaufnahme erfolgt zunächst über die Seite, letztlich persönlich.
Und genau hier ist auch ein kleiner Haken an der Sache: Die Seitenbetreiber empfehlend dringend eine genaue Unterweisung des Gastes auf der eigenen Yacht, zeitgleiches Yachttauschen ist daher nur schwer möglich. Außerdem darf man das Rechtliche nicht vergessen, Stichwort Crew- und Personenlisten. Last but not least empfiehlt sich eine Rückfrage bei der eigenen Versicherung betreffend Verborgung der Yacht an einen "Freund".
Ob die Sache funktioniert wird sich zeigen, in jedem Fall ist die Yachttauschoption für Eigner eine interessante und vor allem fast kostenlose Alternative zu Chartertörns wenn das Heimatrevier irgendwann einmal langweilig werden sollte.

www.seemysea.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...

Ressort News

Vorsicht, Sprühdosen!

Ein Unsachgemäßer Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln kann böse Folgen haben

Ressort News

Zwischen den Zeilen

Crew und Skipper sprechen nicht immer Klartext an Bord, sondern verstecken ihr wahres Anliegen gerne ...

Ressort News

Achtung, Kleingedrucktes!

Versicherungsbedingungen? Steht da nicht immer das Gleiche drin? Leider nein!

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...