Zweite Karriere

Ehemaliger Olympiasegler will Naturkräfte zur Energiegewinnung nutzen

2008 gewann Jan Peckolt gemeinsam mit seinem Bruder Hannes in Qingdao eine olympische Bronzemedaille im 49er, nun will der Deutsche auch als Unternehmer groß heraus kommen. Der studierte Wirtschaftsingenieur arbeitet an der Entwicklung von Wellenkraftwerken, die derzeit im Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme getestet werden. Der 30-Jährige will so genannte Wellenenergie-Wandlern, die bis zu 70 Prozent der Wellenergie in mechanische Energie umwandeln, installieren, wobei die Infrastruktur der Windparks genutzt werden soll; bis 2020 werden in Europa rund 8.000 solcher Parks gebaut.
2012 will Peckolt sein System von der Versuchshalle aufs Meer bringen, 2014 einen Prototypen in der Nordsee installieren. Industriepartner wie Siemens zeigten sich bereits interessiert. Der Sprung vom Leistungssportler zum Leistungsträger ist nicht mehr weit …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...

Ressort News

Gruß aus der Vergangenheit

Vor mehr als hundert Jahren wurde die internationale 6mR-Klasse aus der Taufe gehoben. Exemplare der ...

Ressort News

Sehnsucht nach dem Norden

Nach eineinhalb Jahren in der Südsee segelten die Seenomaden nach Alaska, wo sie in ungezähmter Natur ...