Zweite Karriere

Ehemaliger Olympiasegler will Naturkräfte zur Energiegewinnung nutzen

2008 gewann Jan Peckolt gemeinsam mit seinem Bruder Hannes in Qingdao eine olympische Bronzemedaille im 49er, nun will der Deutsche auch als Unternehmer groß heraus kommen. Der studierte Wirtschaftsingenieur arbeitet an der Entwicklung von Wellenkraftwerken, die derzeit im Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme getestet werden. Der 30-Jährige will so genannte Wellenenergie-Wandlern, die bis zu 70 Prozent der Wellenergie in mechanische Energie umwandeln, installieren, wobei die Infrastruktur der Windparks genutzt werden soll; bis 2020 werden in Europa rund 8.000 solcher Parks gebaut.
2012 will Peckolt sein System von der Versuchshalle aufs Meer bringen, 2014 einen Prototypen in der Nordsee installieren. Industriepartner wie Siemens zeigten sich bereits interessiert. Der Sprung vom Leistungssportler zum Leistungsträger ist nicht mehr weit …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...