ISAF Worlds

Bei der gemeinsamen WM der Olympiaklassen geht es um die Tickets für Rio

ISAF Worlds

Der Sommer war gut, sehr gut sogar. Bei den Big-Point Regatten - den Europeans, sowie dem Rio Test Event - zeigten sich die heimischen Segel-Asse bestens aufgelegt und das im Kollektiv. Nun steht das wichtigste Event ins Haus, die ISAF-Worlds vor Santander an der spanischen Atlantikküste, die gleichzeitig die erste Nationen-Ausscheidung für Rio 2016 darstellt. Bei den 470er-Damen, in der Nacra17-Klasse und bei den Skiffs (49er, FX) werden insgesamt je 20 Olympiatickets vergeben, bei den 470er-Herren stehen 26 Plätze auf dem Spiel. 50 Prozent der Olympia-Nationentickets für Rio werden im Rahmen der ISAF-Worlds vor Santander vergeben, der Rest 2015 und 2016.
Uusätzlicher Reiz ist die Qualifikation für das Weltcup-Finale - wer in Santander unter die Top10 segelt ist für die Premiere in Abu Dhabi (26.-30. November) gesetzt, die restlichen Teams (20 Boote/Klasse) werden über die Weltrangliste und die Vergabe von Wild Cards ermittelt. Damit avancieren die Titelkämpfe an der spanischen Atlantikküste zum absoluten Saisonhighlight – 1250 Aktive aus 84 Nationen werden Segel setzen.
Das erklärte Ziel der heimischen Top-Teams ist den Nationen-Cut im ersten Anlauf zu schaffen, das spart Nerven und bringt Zeit, denn die spezielle Vorbereitung auf die weiteren Nationenausscheidungen wäre nicht mehr von Nöten. Damit könnte vor Rio de Janeiro, wo jeder Trainingstag doppelt zählt, noch intensiver gearbeitet werden. Der OeSV beschickt sieben Olympiadisziplinen und hofft beim ersten Anlauf in zumindest drei Bootsklassen auf die Erfüllung der Quote.
Die ISAF-Worlds starten am 12. September mit den Qualifikationsläufen der Laser-Herren und Laser Radial-Damen. Am 14. September steigen die 470er-Damen und -Herren in die Serie ein, die Nacra17 und Skiffs setzen einen Tag später Segel. Die Medaillenentscheidungen fallen am 20. und 21. September.

Stimmen:

Georg Fundak (OeSV-Sportdirektor):
„Wir haben in vier Klassen seriöse Chancen die Olympia-Nationenquote im ersten Anlauf zu schaffen, aber es wird nicht einfach, die Konkurrenz ist beinhart. Wir haben in diesem Revier seit 2013 bis zu sieben Wochen trainiert und somit nichts dem Zufall überlassen, die letzten Ergebnisse stimmen uns sehr zuversichtlich, aber es wird alles andere als ein Spaziergang. Die Komplexität unseres Sportes macht Prognosen immer schwierig, ich wäre zufrieden wenn wir hier in Santander in drei Klassen die Quote schaffen.“

Matthias Schmid:
„Unser Ziel sind die Top10, damit wäre auch das Nationenticket gelöst, aber wir wissen, dass das nicht einfach wird. Die Woche wird extrem anstrengend, vor allem auf den äußeren Bahnen ist die Belastung enorm. Das Revier ist speziell und schwer zu interpretieren, du musst auf alles eingestellt sein und brauchst für jede Situation einen Plan.“

Lara Vadlau:
„Wichtig ist den ersten Schritt nach Rio zu schaffen, die Nationenqualifikation steht damit im Vordergrund. Das Medal Race ist das erklärte Ziel, wenn wir am Ende um die Medaillen mitsegeln, umso besser.“

Thomas Zajac:
„Wir haben hier im Vorjahr die Generalprobe gewonnen, sind gut vorbereitet und haben entsprechend hohe Erwartungen. Das Revier ist wunderschön und spielt alle Stückerln - von Flachwasser, über brutal hohe Atlantikwellen, Strömung, Regen, Sonnenschein, Hitze oder Kälte - hier kannst du alles haben, zumal das Wetter sehr schnell umschlägt. Wir haben vor der WM nach ein paar Trainingstage eingeplant, um letzte Details beim Material zu klären, offen ist noch die Wahl des Großsegels.“

ISAF Worlds, Santander/OeSV-Aufgebot:

49er Nico Delle Karth/Niko Resch Kufsteiner YC/YC Velden)
Benjamin Bildstein/David Hussl (YC Bregenz)

FX Laura Schöfegger/Elsa Lovrek (UYC Wolfgangsee/SC Kammer)

Nacra17 Thomas Zajac/Tanja Frank (Burgenländischer YC/UYC Neusiedlersee)

470er Damen Lara Vadlau/Jolanta Ogar (KYC Klagenfurt)

470er Herren Matthias Schmid/Florian Reichstädter (YC Breitenbrunn)
David Bargehr/Lukas Mähr (YC Bregenz)

Laser Klaus Dapeci (USC Tulln)
Thomas Czajka (Burgenländischer YC)

Laser Radial Eva Maria Schimak (UYC Neusiedlersee)
Catherine Dapeci (USC Tulln)

ISAF Worlds, Santander/Zeitplan:

12. September Laser (Q/2), Laser Radial (Q/2)

13. September Laser (Q/2), Laser Radial (Q/2)

14. September 470er (Q/2), Laser (F/2), Laser Radial (F/2)

15. September 470er (Q/2), Nacra 17 (Q/3), 49er, FX (Q/3)
Ruhetag: Laser, Laser Radial

16. September Nacra17 (Q/2), 49er, FX (Q/2), 470er (F/2), Laser (F/2),
Laser Radial (F/2)

17. September Nacra17 (F/3), 49er, FX (F/3), Laser (F/2),
Laser Radial (F/2)
Ruhetag: 470er Damen und Herren

18. September Laser (MR), Laser Radial (MR), 470er (F/2)
Ruhetag: Nacra17, 49er, FX

19. September 470er (F/2), 49er, FX (F/2), Nacra17 (F/2)

20. September 470er (MR), 49er, FX (F/2), Nacra17 (F/2)

21. September Nacra17 (MR), 49er, FX (MR)

() Anzahl der Wettfahrten
Q Qualifikation
F Finalserie
MR Medal Race

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF Downloaden









 

Fahrtenregatten Adria

Termine 2017: Österreichische Fahrtensegler-Regatten in der Adria

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2017. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, Jugendklassen, Werftklassen, ÖM-Klassen sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2017

Platz um Platz. Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Fluch der Karibik

Zum zehnjährigen Jubiläum wurde die Langstreckenregatta Caribbean 600 ihrem großen Vorbild Fastnet mehr ...

Ressort Regatta

Extreme Sailing Series 2018

Die Rennserie ist startklar für die zwölfte Auflage, heuer wird in acht Städten auf drei Kontinenten ...

Ressort Regatta

Transat Jacques Vabre

Zwei 100-Fuß-Multihulls unterschiedlicher Altersklassen lieferten sich einen erbitterten Zweikampf, die ...

Ressort Regatta

Bowmeester und Burling

Die World Sailing Awards wurden in Mexiko vergeben