Extreme 40, Act 6

Kiwis gewinnen erstmals in diesem Jahr, Red Bull nur 8.

Emirates Team New Zealand feiert den Sieg in Istanbul

Emirates Team New Zealand feiert den Sieg in Istanbul

Bei Bedingungen, die zu den besten des bisherigen Jahres zählten, lieferte sich die Flotte bei Act 6 der Extreme Sailing Series spannende Wettfahrten und belohnte die Fans, die am Ufer und weltweit vor den Bildschirmen die Rennen verfolgten, mit einem bis zur letzten der 31 Wettfahrten äußerst spannenden Kampf um die Spitze. Die zwölf Extreme 40s jagten bei 20 – 23 Knoten Wind mit gerefften Großsegeln Wind über den Rennkurs. Die Führung wechselte nach fast jedem Rennen. Emirates Team New Zealand musste schließlich im letzten Rennen zwei Boote zwischen sich und The Wave, Muscat bringen, um in Istanbul zu gewinnen. Genau das gelang den Kiwis, die damit ihren ersten Act-Erfolg in diesem Jahr feiern konnten. Es war das erste Mal seit 2012, dass ein anderes Team als Alinghi oder The Wave, Muscat, einen Act gewann. „Es ist immer schöner, nach einem erfolgreichen Act in den Flieger zu steigen, als nach einem schlechten. Ich bin von daher sehr froh, wie die Jungs auf unser schlechtes Ergebnis in Cardiff (wo das Team Letztes wurde) reagiert haben. Ab und zu braucht man vielleicht so einen Tritt in den Hintern, damit man nicht vergisst, wie hart man für diese Erfolge arbeiten muss. Wir sind jeden Tag besser geworden, es war en sehr enges, hartes Event“, sagte Skipper Dean Barker.

Vor der letzten Wettfahrt hätte Alinghi den Act rein rechnerisch noch gewinnen können. Doch mit dem Gesamtsieg 2014 im Blick, war es das Hauptziel des Schweizer Team, The Wave, Muscat im Auge zu behalten und einen Sieg dieser Mannschaft zu verhindern. Die Schweizer hatten ihre Hausaufgaben gemacht und wussten ganz genau, wo sie ihren Rivalen am Ende des Rennens haben wollten: Mit Macht drängten sie den Konkurrenten in die Mitte des Feldes ab und verhinderten damit dessen Sieg bei diesem Act. „Wir hatten eine Außenseiter-Chance, das letzte Rennen zu gewinnen, und in der ersten Runde war das auch noch unser Ziel. Da wussten wir noch nicht, was noch passieren würde. Doch zu Beginn der letzten Runde erkannten wir, dass wir dieses Rennen zwar vielleicht vor Emirates Team New Zealand gewinnen könnten, der Preis dafür aber der Gesamtsieg von The Wave, Muscat bei diesem Act gewesen wäre. Wir haben in erster Linie an die Saisonwertung der Series gedacht. Wir ließen Emirates Team New Zealand also ziehen, und ließen uns zurückfallen, um The Wave, Muscat kontrollieren zu können, die stark aufkamen. Die sind so ein gutes Team, sie zogen an einem Boot nach dem anderen vorbei, wir mussten also versuchen, sie zu blocken“, erläuterte Morgan Larson.

In gut zwei Wochen beginnt der vorletzte Act des Jahres im französischen Nizza. Der Kampf um den Sieg spitzt sich immer weiter zu. Alinghi liegt mit 55 Punkten in Führung. Aber der Vorsprung auf The Wave, Muscat ist auf einen einzigen Punkt zusammengeschmolzen.

Extreme Sailing Series™, Act 6 in Istanbul

1. Emirates Team New Zealand (NZL) Dean Barker, Glenn Ashby, James Dagg, Jeremy Lomas, Edwin Delaat 210 Punkte.
2. The Wave, Muscat (OMA) Leigh McMillan, Sarah Ayton, Pete Greenhalgh, Kinley Fowler, Nasser Al Mashari 204 Punkte.
3. Alinghi (SUI) Morgan Larson, Stuart Pollard, Pierre-Yves Jorand, Nils Frei, Yves Detrey 188 Punkte.
4. Oman Air (OMA) Rob Greenhalgh, Ted Hackney, Kyle Langford, Hashim Al Rashdi, Musab Al Hadi 169 Punkte.
5. SAP Extreme Sailing Team (DEN) Jes Gram-Hansen, Rasmus K\u00F8;stner, Thierry Douillard, Christian Kamp, Brad Farrand 154 Punkte.
6. Groupama sailing team (FRA) Tanguy Cariou, François Morvan, Romain Motteau, Thierry Fouchier, Devan Le Bihan 148 Punkte.
7. J.P. Morgan BAR (GBR) Ben Ainslie, Nick Hutton, Paul Goodison, Bleddyn Mon, Matt Cornwell 143 Punkte.
8. Red Bull Sailing Team (AUT) Roman Hagara, Nick Blackman, Mark Bulkeley, Shaun Mason, Stewart Dodson 142 Punkte.
9. Realteam by Realstone (SUI) Jérôme Clerc, Arnaud Psarofaghis, Bruno Barbarin, Cédric Schmidt, Thierry Wassem 135 Punkte.
10. GAC Pindar (AUS) Nathan Wilmot, Jack Macartney, Ed Smyth, Seve Jarvin, Tyson Lamond 130 Punkte.
11. Gazprom Team Russia (RUS) Igor Lisovenko, Phil Robertson, Matt Adams, Pete Cumming, Aleksey Kulakov 126 Punkte.
12. TeamTurx (TUR) Mitch Booth, Can Bayülken, Selim Kak??, Deniz \u00C7inar, An?l Berk Baki 85 Punkte.

Extreme Sailing Series™, Gesamtwertung 2014

1. Alinghi (SUI) 55 Punkte.
2. The Wave, Muscat (OMA) 54 Punkte.
3. Emirates Team New Zealand (NZL) 43 Punkte.
4. Realteam by Realstone (SUI) 36 Punkte.
5. J.P. Morgan BAR (GBR) 29 Punkte.
6. SAP Extreme Sailing Team (DEN) 24 Punkte.
7. Oman Air (OMA) 23 Punkte.
8. Gazprom Team Russia (RUS) 23 Punkte.
9. Red Bull Sailing Team (AUT) 23 Punkte.
10. Groupama sailing team (FRA) 20 Punkte.
11. GAC Pindar (AUS) 6 Punkte.

www.extremesailingseries.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF Downloaden









 

Fahrtenregatten Adria

Termine 2017: Österreichische Fahrtensegler-Regatten in der Adria

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2017. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, Jugendklassen, Werftklassen, ÖM-Klassen sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2017

Platz um Platz. Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Fluch der Karibik

Zum zehnjährigen Jubiläum wurde die Langstreckenregatta Caribbean 600 ihrem großen Vorbild Fastnet mehr ...

Ressort Regatta

Extreme Sailing Series 2018

Die Rennserie ist startklar für die zwölfte Auflage, heuer wird in acht Städten auf drei Kontinenten ...

Ressort Regatta

Transat Jacques Vabre

Zwei 100-Fuß-Multihulls unterschiedlicher Altersklassen lieferten sich einen erbitterten Zweikampf, die ...

Ressort Regatta

Bowmeester und Burling

Die World Sailing Awards wurden in Mexiko vergeben