Hydroptère geht auf Rekordjagd

Der futuristische Foiler-Trimaran versucht sich auf diversen Langstrecken

Vom König des Sprints zum Marathonläufer: Der Hydroptère versucht sich auf dem Pazifik

Vom König des Sprints zum Marathonläufer: Der Hydroptère versucht sich auf dem Pazifik

Das schnellste Fahrzeug unter Segel ist er schon, nun wagt man den nächsten Schritt: Das Hydroptère, jener Trimaran, der vom visionären Franzosen Alain Thébault auf Foiler gestellt wurde, schickt sich an, diverse Hochsee-Rekorde zu brechen. Langstrecken-Premiere wird auf dem Pazifik gefeiert, genauer gesagt zwischen Los Angeles und Hawaii, danach stehen Transatlantik und rund Großbritannien auf dem Programm. Auf all diesen Strecken ist derzeit der klassische Trimaran Banque Populaire Rekordhalter. Um diesem die Bestzeiten abjagen zu können, wurde der Hydroptère modifiziert, schließlich geht es nicht mehr darum, in Küstennähe auf möglichst flachem Wasser über 500 Meter oder eine Seemeile dahinzufegen, sondern sich den rauen Bedingungen eines Ozeans zu stellen.
Verstärkt wurde aber nicht nur das Material sondern auch der Faktor Mensch: Bei den Rekordversuchen werden Größen wie Yves Parlier, Jacques Vincent oder Jean Le Cam mit an Bord sein, zum Team zählt außerdem der ehemalige Skirennfahrer und spätere Paris-Dakar-Pilot Luc Alphand, der nach seinem schweren Motorradunfall auf dem Hydroptère ein neues Betätigungsfeld gefunden hat.
Die Stand-by-Periode für den Hydroptère, der per Cargo nach Long Beach, Los Angeles, gebracht wurde, beginnt Anfang Juli, zu schlagen gilt es die Zeit von 4 Tagen und 19 Stunden. Entscheidend für den Erfolg ist neben der Verlässlichkeit des Trimarans das Finden eines optimalen Wetterfensters.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Ab in die Adria!

Regattakalender 2023: Diese Events heimischer Veranstalter stehen heuer in Kroatien und Slowenien zur Wahl ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta
Schlittenfahrt. Als Entschädigung für Kälte und Nässe bietet der Southern Ocean einen Adrenalinkick bei rasanten Downwind-Surfs. Sicherheit hat dabei oberste Priorität – Rettungsweste und Sicherheitsleine sind Pflicht

Gut gebrüllt

Clipper Race. Eine Regatta über den Southern Ocean ist das Ungemütlichste, das sich ein Hobbysegler antun ...

Ressort Regatta

Winterabenteuer in Punat

Die Winterpause gibt es in der Segelwelt keineswegs – im Gegenteil. Die Schweizer Segelliga und die ...

Ressort Regatta

Malta muss man mögen

Lokalaugenschein. Das Middle Sea Race gilt als eine der ­schönsten Langstrecken-Regatten der Welt. Judith ...

Ressort Regatta
Gut in Form. Nach einer durchwachsenen Saison haben Benjamin Bildstein und David Hussl bei der Europameisterschaft zu alter Stärke zurückgefunden

Jubelstimmung in Portugal

Doppel-Erfolg. Das OeSV-Team kehrte von den EM-Titelkämpfen mit einer Medaille im 49er sowie einem ...