Gold und Silber für Österreich!

Vadlau/Ogar gewinnen die 470er-EM, Schmid/Reichstädter holen Vize-Titel

Die Europameisterinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar holten nun auch den Weltmeister-Titel

Die Europameisterinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar holten nun auch den Weltmeister-Titel

Acht Jahre nach Sylvia Vogl und Carolina Flatscher gewinnt Österreich in der 470er-Damen Klasse wieder einen Europameistertitel. Lara Vadlau und Jolanta Ogar lassen im heutigen Medal Race nichts anbrennen und machen den Sack mit Rang fünf endgültig zu. Das Rennen lief von Beginn weg für die Österreicherinnen, die ihre direkte Konkurrenz um den Titel bald unter Kontrolle hatten und diese bis ins Ziel nicht mehr aus der Hand gaben. EM-Silber geht an die Weltmeisterinnen und Olympia-Zweiten von 2012, Hannah Mills und Saskia Clark (GBR), Bronze an die Sloweninnen Tina Mrak und Veronika Macarol. Abgesehen der EM-Wertung gewinnen die heimischen Damen auch die offene Wertung, damit weisen sie auch die Olympiasiegerinnen Aleh/Powrie (NZL) in die Schranken.

Für Vadlau/Ogar, die sich seit Ende 2012 das Cockpit teilen, ist es die bereits dritte Medaille bei internationalen Titelkämpfen. Nach Silber bei der Welt- und Europameisterschaft 2013, ist die Goldene die erste, die als rein österreichisches Team gewonnen wurde.

Ebenfalls sensationell verliefen die Titelkämpfe für Matthias Schmid und Florian Reichstädter. Die Österreicher gewinnen das Medal Race der Herren auf beeindruckende Art und Weise, sichern sich Silber und damit ihre erste EM-Medaille überhaupt. Für das Duo, das nach Platz neun bei den London-Spielen, ihr gesamtes Set-up geändert und in den letzten 12 Monaten so ziemlich alles der Materialoptimierung untergeordnet hat, ist es der größte Karriereerfolg. Zumal auch die Herren-Konkurrenz offen ausgeschrieben war und die Besetzung WM-Niveau hatte. In der offenen Wertung belegten die Schmid/Reichstädter Platz drei.

Stimmen:
Lara Vadlau:
„Die letzten Monate waren nicht einfach, wir haben aufgrund meiner Kreuzband-Operation 14 Wochen nicht segeln können, zudem war lange Zeit offen, wie es um die Einbürgerung von Jola bestellt ist. Wie dann klar war, dass wir gemeinsam für Österreich starten können, ist noch einmal ein Ruck durchgegangen. Wir sind sehr konzentriert und konsequent gesegelt, haben in dieser Woche wenige Fehler gemacht und neben der EM auch die offene Wertung gewonnen. Mit den Neuseeländerinnen waren die Olympiasiegerinnen von 2012 am Start, auch die top US-Teams und die Brasilianerinnen waren vor Ort, das macht die Sache noch runder. Wir sind sehr stolz, überglücklich und dankbar, wir haben ein super Umfeld und werden sicher nicht locker lassen. Am 19. Juli fliegen wir mit der gesamten Olympiamannschaft nach Rio de Janeiro, um dort zu trainieren und Anfang August den Olympic Test Event zu segeln. Das sind wichtige Wochen, auf die wir uns sehr freuen und wo es wieder gilt das Maximum herauszuarbeiten.“

Matthias Schmid:
„Es ein unbeschreiblich gutes Gefühl, wenn man einen harten und steinigen Weg hinter sich hat und sich dann für den Aufwand auch entsprechend belohnt. Wir haben nach den London-Spielen unser komplettes Set up geändert und extrem viel Zeit und Nerven in die Optimierung unseres Boots, der Segel und des Riggs investiert. Das ging bisweilen auf Kosten der Resultate, speziell die letzte Saison war nicht einfach. Aber wir haben uns ein Paket erarbeitet, mit dem wir bei sämtlichen Bedingungen ganz vorne mitmischen können. Das hat die Serie gezeigt und das hat auch der heutige Tag bewiesen. Wir sind ein perfektes Medal Race gesegelt, da hat nichts gefehlt, weder an Überblick, noch an der Geschwindigkeit oder Nervenstärke. Wir sind überglücklich und zugleich extrem motiviert. Wir haben gesehen, dass wir jeden schlagen können und werden unseren Weg konsequent fortsetzen.“

Damen/EM-Endstand/10 Wettfahrten/1Streicher+MR:
1. Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT 45 (2,10,4,1,2,8,(18),1,5,2,5)
2. Hannah Mills/Saskia Clark GBR 58
3. Tina Mrak/Veronika Macarol SLO 87

Offene Wertung:
1. Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT 45 (2,10,4,1,2,8,(18),1,5,2,5)
2. Hannah Mills/Saskia Clark GBR 58
3. Jo Aleh/Polly Powrie NZL 62
4. Anne Haeger/Briana Provancha USA 72
5. Tina Mrak/Veronika Macarol SLO 87

Herren/EM-Zwischenstand/10 Wettfahrten/1Streicher+MR:
1. Luke Patience/Eliot Willis GBR 53
2. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 71 (9,10,5,2,(20),6,10,13,13,1,1)
3. Sime Fantala/Igor Marenic CRO 73
12. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 117 (14,1,8,21,(31),23,11,28,8,4)

Offene Wertung:
1. Mathew Belcher/Will Ryan AUS 38
2. Luke Patience/Eliot Willis GBR 53
3. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 72
15. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 117

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Fahrtenregatten Adria

Termine 2021: Überblick über die derzeit gültigen Regatta-Events heimischer Veranstalter

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2020. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, ÖM-Klassen, Jugendklassen, Werftklassen, sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2020

Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Gewagt und gewonnen

Mini-Transat: Bei seiner zweiten Teilnahme an der weltweit größten Solo-Offshore-Regatta segelte der ...

Ressort Regatta

Schlagkräftige Kombi

Lara Vadlau, die erfolgreichste Steuerfrau Österreichs, kehrt auf die Regattabahnen zurück. Gemeinsam mit ...

Ressort Regatta

Lost in Translation

Unklare Ansagen der Wettfahrtleitung sorgten bei der ersten Etappe von Les Sables d'Olonne nach La Palma ...

Ressort Regatta

Gelungener Einstand

Beim Test-Event für den neuen Nationen-Bewerb SSL Gold Cup, der im Frühjahr 2022 erstmals stattfinden ...