ISAF Sailing World Cup Mallorca

Österreichs Asse platzieren sich mitten in der Weltspitze

Zajac/Frank peilen im Nacra17 einen Platz am Podium an

Zajac/Frank peilen im Nacra17 einen Platz am Podium an

Nach der windarmen Qualifikation und einer stürmischen Finalserie wurde den Finalisten des Palma-Weltcups beim heutigen Medal Race wieder Schonkost in Form von sechs bis zehn Knoten Wind serviert. Mit Ausnahme der Skiffs absolvierten die Top10 sämtlicher Klassen eine zusätzliche Runde, die doppelt gewertet wurde - die 49er segelten drei kurze Wettfahrten mit einfachen Punkten.

Thomas Zajac und Tanja Frank beenden ihr Medal Race auf Rang sieben und damit die Nacra17-Konkurrenz auf dem starken vierten Rang. Der Sieg geht an die Franzosen Besson/Riou, den Österreichern fehlen lediglich sechs Punkte auf Bronze. Damit unterstreichen die Weltranglisten-Zweiten ihre konstant gute Form. Für Nico Delle Karth und Niko Resch, die sich nach einer achtmonatigen Wettkampfpause wieder mit der 49er-Weltspitze vergleichen konnten, endete der Palma-Weltcup auf Rang sechs. In den heutigen Medal-Entscheidungen segelte das OeSV-Duo auf die Ränge zwei, sechs und zehn. Der Sieg geht an die Neuseeländer Burling/Tuke, Silber holen die Dänen Warrer/Lang, Bronze geht an die Briten Fletcher/Sign.

Nach Qingdao, Perth, Miami und Palma wird die nächste und gleichzeitig letzte Weltcup-Regatta dieser Saison im französischen Hyeres ausgetragen. Gesegelt wird von 19.-26. April.

Stimmen:

Thomas Zajac:
„In unserer Klasse hat sich über den Winter extrem viel getan, es sind einige neue Topteams dazugekommen, die Dichte ist wesentlich breiter geworden. Wir hatten zu Beginn der Woche leichte Probleme, sind dann aber von Tag zu Tag sicher geworden und hatten speziell in der Finalserie starke Momente. Das heutige Medal Race war extrem feldtaktisch durchzogen, es ging viel mehr um die Kontrolle als ums Segeln. Wir wurden selten alleine gelassen und konnten uns nicht immer aus der Umklammerung befreien. Unterm Strich sind wir aber total zufrieden, wir haben die Top10 angepeilt und sind am Ende nur knapp an einer Medaille vorbeigesegelt, angesichts der Top-Besetzung kann sich das durchaus sehen lassen.“

Nico Delle Karth:
„Wir wussten, dass die aggressive Linie, die wir für einen Podestplatz einschlagen müssen, riskant ist und das der Schuss aufgrund der knappen Abstände auch schnell nach hinten losgehen kann. Der Anfang war mit Platz zwei sehr vielversprechend, auch der sechste Rang war noch im grünen Bereich, aber wir sind mit einem Frühstart in die letzten Wettfahrt, haben nochmals zurück müssen und den Rückstand nicht mehr aufholen können. Unterm Strich fehlen zwei Punkte auf Rang vier, das ist kein schlechtes Ergebnis, zumal die Regatta extrem gut besetzt war. Wir haben speziell an den beiden ersten Finaltagen gezeigt, was möglich ist und nehmen viel Positives mit Heim.“

Georg Fundak (OeSV-Sportdirektor):
„Prinzipiell war es eine sehr gute Regatta, es waren jeden Tag andere Verhältnisse, man hat sehr viel gesehen. Wir haben in zwei Klassen gezeigt, dass wir im Spiel dabei sind, müssen aber noch lernen unsere Chancen effektiver umzusetzen. Das gilt speziell für das Medal Race, wo wir gut mitsegeln, aber noch zu wenig Akzente setzen. Im 470er sind wir unter unseren Möglichkeiten geblieben, das freut mich nicht, aber gewisse Dinge brauche ihre Zeit und müssen erst greifen. Unsere Saisonhöhepunkte stehen mit der EM, der Rio-Test Regatta und den ISAF-Worlds erst im Sommer und Herbst an, dort müssen die Leistungen am Punkt sein.“

ISAF Sailing World Cup Mallorca/Endstand:
Nacra17/73 Teams/12 Wettfahrten/1Streicher+MR:
1. Billy Besson/Marie Riou FRA 38
4. Thomas Zajac/Tanja Frank AUT 87 (9,7,12,11,5,14,4,3,2,3,3,(24)/14*)

*Platz 7/doppelte Punkte

49er/79 Teams/14 Wettfahrten/1 Streicher+MR:
1. Peter Burling/Blair Tuke NZL 71
6. Nico Delle Karth/Niko Resch AUT 127 (8,4,12,11,(20),15,2,3,6,2,2,18,8,18/2,6,10)
22. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 193 (9,7,3,6,11,21,22,DNS,(DNS),22,20,13,5,19)

470er/78 Teams/10 Wettfahrten/1 Streicher+MR:
1. Sime Fantala/Igor Marenic CRO 61
19. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 132 (17,24,14,8,22,18,1,(34),12,16)
22. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 142 (8,1,13,21,15,20,20,(35),30,14)

49er FX/50 Teams/13 Wettfahrten/1 Streicher+MR:
1. Martine Soffiatti Grael/Kahena Kunze BRA 60
*32. Laura Schöfegger/Elsa Lovrek AUT 100 (13,8,21,22,14,5,(DNF,8,9)

* Silberflotte (9Wettfahrten)

2.4mR/16 Starter/9 Wettfahrten/1 Streicher:
1. Helena Lucas GBR 13
4. Sven Reiger AUT 32 (5,3,4,3,4,3,4,(11),6)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF Downloaden









 

Fahrtenregatten Adria

Termine 2017: Österreichische Fahrtensegler-Regatten in der Adria

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2017. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, Jugendklassen, Werftklassen, ÖM-Klassen sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2017

Platz um Platz. Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Fluch der Karibik

Zum zehnjährigen Jubiläum wurde die Langstreckenregatta Caribbean 600 ihrem großen Vorbild Fastnet mehr ...

Ressort Regatta

Extreme Sailing Series 2018

Die Rennserie ist startklar für die zwölfte Auflage, heuer wird in acht Städten auf drei Kontinenten ...

Ressort Regatta

Transat Jacques Vabre

Zwei 100-Fuß-Multihulls unterschiedlicher Altersklassen lieferten sich einen erbitterten Zweikampf, die ...

Ressort Regatta

Bowmeester und Burling

Die World Sailing Awards wurden in Mexiko vergeben