ISAF Worlds in Australien

Österreichische Top-Segler kämpfen um WM-Medaillen und Olympia-Tickets

Mehr zum Thema: Thomas Czajka

Ab sofort ist die österreichische Segel-Elite vor Fremantle, Australien, im Einsatz. Und dabei geht es um viel, denn es wird nicht nur um die Weltmeister-Titel in den olympischen Klassen gekämpft, sondern auch um die Nationen-Tickets für die Spiele 2012. 75 Prozent der begehrten Fahrkarten werden bei den ISAF Worlds vergeben, 97 Nationen haben gemeldet, knapp 800 Segler sind vor Ort. Damit mutiert die Regatta zum wichtigsten Segelereignis seit den China-Spielen, der Österreichische Segel-Verband (OeSV) hat zwölf Athleten nominiert, für drei von ihnen wird es ab heute ernst. In der ersten WM-Woche werden die Klassen 470er (Herren) und Finn um Tonnen geschickt, 49er, Laser und 470er Damen setzen ab 12. Dezember Segel. (siehe Zeitplan)

Für Matthias Schmid und Florian Reichstädter hat wie für das gesamte OeSV-Aufgebot die Nationenqualifikation Priorität. Bei den 470er-Herren werden jetzt 19, und im kommenden Mai (WM Barcelona) sieben Olympiafahrkarten vergeben, England ist als Veranstalter in allen Disziplinen gesetzt. In Anbetracht des letzten Jahres und der sehr intensiven Vorbereitung sind die beiden Wiener im Dienste des YC Breitenbrunns heiße Kandidat für die Top 10, die Nationenqualifikation sollte im Normalfall kein Thema sein. Darüber hinaus hat der OeSV mit den Junioren Vize-Weltmeistern David Bargehr und Lukas Mähr im 470er ein überaus starkes Back up. Schwieriger wird die Angelegenheit für Florian Raudaschl, dem das ruppige Revier nicht unbedingt entgegen kommt. In der Finnklasse werden aktuell 18 Plätze ausgeschüttet, sechs weitere werden bei der WM 2012 (Falmouth) vergeben.

Die restlichen OeSV-Asse greifen ab 12. Dezember in das WM-Geschehen ein. Nico Delle Karth hat nach seinem Seitenbandeinriss mit Partner Niko Resch eine problemlose Trainingswoche absolviert, auch Thomas Zajac und Thomas Czajka sind bestens in Schuss. Das 49er Quartett ist von einer erfolgreichen Nationenqualifikation ebenso überzeugt wie der EM-Dritte des Vorjahres, Andreas Geritzer, der in der Laserklasse zu den Top-Favoriten zählt. Jugend-Olympiasiegerin Lara Vadlau geht mit Eva Maria Schimak in der 470er Damen Klasse an den Start, das Duo, das sich erst seit einem halben Jahr das Cockpit teilt, hat lediglich Außenseiterchancen auf einen der aktuell 14 Nationenplätze.

Stimmen:

Matthias Schmid:
„Wir sind nach dem Saisonende nicht aus dem Boot gestiegen, haben praktisch durchtrainiert und waren seit August lediglich zwei Wochen segelfrei. Die Vorbereitung war intensiv wie noch nie, wir haben jede Menge Wasserstunden gesammelt und das bei nahezu allen Bedingungen. Unser neues Material ist optimal ausgetestet, wir fühlen uns pudelwohl und wollen die Nationenqualifikation gleich hier unter Dach und Fach bringen. Das hat Priorität und setzt eine gute WM-Runde voraus. Wenn wir eine sehr gute Woche erwischen, segeln wir in die Top ten. Aufgrund der letzten Ergebnisse und der Trainingsleistungen von vor Ort trauen wir uns das absolut zu.“

Florian Raudaschl:
„Fremantle ist ein absolutes Starkwindrevier, das liegt mir als Leichtgewicht nicht unbedingt, aber ich werde versuchen das Beste daraus zu machen. Die Qualifikation wird schwierig, ist aber definitiv möglich.“

Georg Fundak (OeSV Sportdirektor):
„Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und gehen sehr gut vorbereitet und mit entsprechend viel Selbstvertrauen in diese Titelkämpfe. Die Nationenqualifikation wertet die Weltmeisterschaft zusätzlich auf, wer jetzt erfolgreich ist, kann ohne internationalen Qualifikationsstress weiterplanen. Wir haben in allen Klassen unsere Möglichkeiten, ich gehe von zumindest drei Quotenplätzen aus.“

OeSV-Aufgebot:
Andreas Geritzer (Laser)
Nico Delle Karth & Niko Resch (49er)
Thomas Zajac & Thomas Czajka (49er)
Matthias Schmid & Florian Reichstädter (470er)
David Bargehr & Lukas Mähr (470er)
Lara Vadlau & Eva Maria Schimak (470er)
Florian Raudaschl (Finn)

Zeitplan:

470er Männer, Finn
5. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
6. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
7. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
8. Dezember: Ruhetag
9. Dezember: Wettfahrten/Gold Fleet
10. Dezember: Wettfahrten/Gold Fleet
11. Dezember: Medal Race

49er, Laser, 470er Damen
12. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
13. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
14. Dezember: Wettfahrten/Qualifikation
15. Dezember: Wettfahrten/Gold Fleet; Laser. Ruhetag 49er, 470er
16. Dezember: Wettfahrten/Gold Fleet; 49er, 470er Damen. Ruhetag Laser
17. Dezember: Wettfahrten/Gold Fleet
18. Dezember: Medal Race

www.perth2011.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2022.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2022. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta

Auf die Plätze, fertig, los!

Mitte Jänner startet vor Alicante die 14. Auflage von The Ocean Race. Judith Duller-Mayrhofer fasst die ...

Ressort Regatta

Triumph und Tragödie

Transatlantik. Die Solo-Regatta von St. Malo nach Guadeloupe hat einen neuen Streckenrekord sowie ...

Ressort Regatta

Krönender Abschluss

Beim hochkarätig besetzten Rolex Swan Cup glänzten das österreichische Stella-Maris-Team sowie andere ...

Ressort Regatta

Einsame Kämpfer

Seit Anfang September läuft mit dem Golden Globe Race ein Retro-Rennen im Geist der Pioniere, das solo und ...