MOD70 Europa Tour

Topstars der Hochseeszene setzen ab heute vor Kiel die Segel

Mehr zum Thema: MOD70

Fünf gigantische Mehrrumpfboote starten Ende August in Deutschland zur MOD70 Europa Tour. Die 21,20 Meter langen und 16,80 Meter breiten, baugleichen Trimarane gehören zu den schnellsten Segelyachten der Welt und beginnen ihre neue, fünfwöchige Regatta mit einem mehrtägigen Gastspiel in Kiel. Nach dem Eintreffen am Dienstag, 28. August, stehen täglich Test- und Kurzrennen an, bevor es am Sonntag, 2. September, auf die erste von fünf Hochseeetappen nach Dùn Laoghaire bei Dublin/Irland geht. Mit fast 5.000 Seemeilen führt die Strecke rund Europa weiter über Cascais/Portugal und Marseille/Frankreich nach Genua in Italien, wo am 2. Oktober die Entscheidung fällt.
Höhepunkte für das segelbegeisterte deutsche Publikum werden das ufernahe Speed Match am Freitag, 31. August, und das Betfair City Race einen Tag darauf auf der Kieler Innenförde sein. Denn dann ist mit Michael „Michi“ Müller auch ein waschechter Kieler dabei, und zwar an Bord von Sidney Gavignets „Musandam-Oman Sail“. Müller, gerade Dritter der Weltregatta Volvo Ocean Race geworden, soll die internationale Crew in den Hafenrennen verstärken. Zur Mannschaft gehören außerdem Großbritanniens Top-Segler Brian Thompson sowie junge Nachwuchssegler aus dem Oman.
An Bord der weiteren vier MOD70 agieren einige der besten, bekanntesten und erfolgreichsten Hochseehelden der Welt. Der Franzose Yann Guichard hat mit seiner „Spindrift racing“ bereits die erste große Regatta der neuen Klasse gewonnen, das KRYS Ocean Race von New York über den Atlantik nach Brest/Frankreich. Zu seiner Crew gehören Halter des Rund-um-die-Welt-Rekords wie Pascal Bidégorry und der frischgebackene Gewinner der Solitaire du Figaro, Yann Eliés. Michel Desjoyeaux (alle Frankreich), Skipper der „Foncia“, hat die Vendée Globe, einhand nonstop um die Welt schon zweimal gewonnen. Der Mitbegründer der Klasse und der MOD70 Regattaserie, Stève Ravussin aus der Schweiz, wird mit den Siegern des Volvo Ocean Race 2011-12, Franck Cammas und Thomas Coville (beide ebenfalls Frankreich) auf der „Race for Water“ antreten.
Die fünf Hochseeetappen dürften die Teilnehmer mit einer hohen Bandbreite von Wetterbedingungen konfrontieren. Denn aus der Ostsee führt der Kurs über Kattegat und Skagerrak in die Nordsee, wo es nördlich von Schottland bei Starkwind gegen die Tidenströmung oft zu extrem steiler See kommt. Über die Atlantikküste mit der Biskaya geht es dann ins Mittelmeer, wo der Spätsommer häufig noch sehr leichte, drehende Winde vorhält.
Die MOD70 Europa Tour ist nach der Transatlantikregatta das zweite große Event der Multi One Meisterschaft. Beim KRYS Ocean Race zeigten die MOD70 atemberaubende Geschwindigkeiten. Über den „großen Teich“ brauchten die Tris weniger als fünf Tage; der Sieger schaffte 711 Seemeilen in 24 Stunden, die ersten drei Boote kamen in einer Zeitspanne von weniger als zwei Stunden ins Ziel.

Die MOD70- High-Speed-Trimarane sind eine neuartige Konstruktion. Sie haben sich bereits binnen kürzester Zeit als schnellste Hochseeeinheitsklasse der Welt bewiesen. Alle Exemplare sind vollkommen identisch, denn sie werden aus den gleichen Formen gebaut. Der Erfolg – ob bei den Hafenrennen oder den Hochseeetappen –beruht einzig und allein auf den seglerischen Fähigkeiten der Crew und nicht auf technologischen Vorteilen.

Crewlisten der fünf Teams:
Race For Water:
Stève Ravussin (SUI), Yvan Ravussin (SUI), Franck Cammas (FRA), Thomas Coville (FRA), François Morvan (FRA), Loïc Forestier (SUI), Tanguy Cariou (FRA), Nicolas Heintz (FRA), Gurvan Bontemps (FRA), Benoît Lequin (FRA)
FONCIA :
Michel Desjoyeaux (FRA), Antoine Carraz (FRA), Thierry Chabagny (FRA), Charles Caudrelier (FRA), Emmanuel Leborgne (FRA), Xavier Revil (FRA), Sébastien Col (FRA), Alban Rosselin (FRA), Nicolas Texier (FRA), Julien Falxa (FRA)
Groupe Edmond de Rothschild :
Sébastien Josse (FRA), David Boileau (FRA), Florent Chastel (FRA), Cyril Dardashti (FRA), Olivier Douillard (FRA), Christophe Espagnon (FRA), Antoine Koch (FRA), Thomas Rouxel (FRA)
Spindrift racing :
Yann Guichard (FRA), Léo Lucet (FRA), Pascal Bidégorry (FRA), Jacques Guichard (FRA), Jean-Baptiste Levaillant (FRA),Yann Eliès (FRA), Kevin Escoffier (FRA), Devan Le Bihan (FRA)
Musandam-Oman Sail :
Sidney Gavignet (FRA), Fahad Al Hasni (OMA), Moshin Al Busaidi (OMA), Khamis Al Amburi (OMA), Brian Thompson (GBR), Jean-François Cuzon (FRA), Thomas Le Breton (FRA), Michael Müller (Kiel)

Die fünf Hochseeetappen
1) 1.188 Seemeilen von Kiel nach Dùn Laoghaire (Dublin)
Start: 2. September, Zieleinlauf: 5. September

2) 1.238 Seemeilen von Dùn Laoghaire (Dublin) nach Cascais;
Start: 9. September, Zieleinlauf: 12. September

3) 558 Seemeilen Portugal Race: 17. – 18. September

4) 1.071 Seemeilen von Cascais nach Marseille;
Start: 20. September, Zieleinlauf: 23. September

5) 672 Seemeilen von Marseille nach Genua;
Start: 30. September, Zieleinlauf: 2. Oktober

www.mod70-europeantour.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Wahl-Freiheit

Regatten 2024: In dieser Tabelle finden Sie alle Regatten, die heuer in Kroatien von heimischen ...

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2023.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2023. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta
Yngling-Weltmeister Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl, AUT 285

Yngling Weltmeisterschaft

Wolfgang Buchinger/Michael Nake/Karin Schöberl sicherten sich bei der im Zuge der Traunsee Woche ...

Ressort Regatta

WM-Bronze für Valentin Bontus

Formula Kite-Weltmeisterschaft. Valentin Bontus gewinnt die Bronzemedaille

Ressort Regatta
Bildstein/Hussl

OeSV nominiert Olympiastarter*innen

Segelnationalteam Paris 2024

Ressort Regatta
Flughunde. Vor Marseille wird auf foilenden Kite-Boards um olympische Medaillen gekämpft. Für Österreich fetzt Valentin Bontus um den Parcours

Brett-Geschichten

Premierengast. Valentin Bontus wird im August bei der erstmals ausgetragenen olympischen Disziplin Formula ...