Route du Rhum - Orange Project rast gegen Container

Die Teilnehmer an der Route du Rhum haben zum Teil kräftig zu kämpfen

Zum Beispiel Steve Ravussin: Mit einer Geschwindigkeit von 20 Knoten raste sein Trimaran Orange Project gegen einen im Wasser treibenden Container – eine Kollision, die nicht ohne Folgen blieb. Die Ruderanlage wurde schwer beschädigt, der Trimaran war kaum mehr steuerbar. Ravussin versucht derzeit aus eigener Kraft den Azoren-Hafen Horta zu erreichen, wo sein Betreuerteam mit Ersatzteilen auf ihn wartet. Zudem muss der Rumpf einer genauen Inspektion unterzogen werden, der Zusammenstoß mit dem Container könnte auch dort strukturelle Schäden verursacht haben. Aufgeben will Ravussin aber nicht, sondern so schnell wie möglich auf die Regattabahn zurückkehren.
Der Schweizer Ravussin ist nicht der einzige, der mit Problemen zu kämpfen hat. Brian Thompson berichtete von Bord seiner Open 60 Artemis, dass sein Autopilot den Geist aufgegeben hätte, Didier Levillain, unterwegs auf einem Klasse-3-Monohull, musste wegen Wassereinbruchs gar den Notruf aktivieren. Ein spanischer Helikopter barg ihn ab. Grenzerfahrung auch für Nick Bubb: Er kletterte bei mehr als 30 Knoten in den Mast und war von seinem Ausflug dermaßen erschöpft, dass er einen Kreislaufkollaps erlitt. „Meine Hände waren so zerschunden und verkrampft, dass ich nicht einmal den Energy-Riegel öffnen konnte, den ich mir bereit gelegt hatte“, schilderte Bubb, nachdem er sich ein wenig erholt hatte. Erholung, die er dringend brauchen wird – er muss nämlich noch einmal in den Mast …
In Führung liegen derweil Lionel Lemonchois auf Gitana 11 (Multihulls) und Jean-Pierre Dick auf Virbac-Paprec (Monohulls).
www.routedurhum-labanquepostale.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2022.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2022. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta

Auf die Plätze, fertig, los!

Mitte Jänner startet vor Alicante die 14. Auflage von The Ocean Race. Judith Duller-Mayrhofer fasst die ...

Ressort Regatta

Triumph und Tragödie

Transatlantik. Die Solo-Regatta von St. Malo nach Guadeloupe hat einen neuen Streckenrekord sowie ...

Ressort Regatta

Krönender Abschluss

Beim hochkarätig besetzten Rolex Swan Cup glänzten das österreichische Stella-Maris-Team sowie andere ...

Ressort Regatta

Einsame Kämpfer

Seit Anfang September läuft mit dem Golden Globe Race ein Retro-Rennen im Geist der Pioniere, das solo und ...