Weltcup-Regatta Miami

Zwei Stockerlplätze und ein vierter Rang für für die heimische 470er-Flotte in den USA

Mehr zum Thema: Weltcup

Sieg im Medal Race, Rang zwei im Endklassement ¿ Schmid/Reichstädter können zufrieden sein

Österreichs Topsegler ziehen eine positive Miami-Bilanz und kehren nach drei perfekten Segelwochen mit jeder Menge Seemeilen am Tacho und einer ansehnlichen Ausbeute aus Florida heim. Matthias Schmid und Florian Reichstädter beenden die Konkurrenz in der Biscayne Bay auf Platz zwei, hinter den Olympia-Neunten segeln David Bargehr und Lukas Mähr auf Platz drei. Damit gelingt den Vorarlbergern der erste Podestplatz im Weltcup.

Die Ausgangsposition vor dem Finaltag ließ im abschließenden Medal Race den erwartet heißen Tanz mit MacNay/Hughes folgen, die Amerikaner ließen Schmid/Reichstädter nicht aus den Augen und folgten den Österreicher vom Start weg. Das OeSV-Duo setzte sich mit den Weltranglisten-Siebenten im Schlepptau vom Rest des Feldes ab und gewannen das Medal Race letztendlich klar, dem US-Team reichte der zweite Platz zum Gesamtsieg.
Auch im zweiten Medal Race mit heimischer Beteiligung gab es einen rot-weiß-roten Sieg, Lara Vadlau und Neo-Vorschoterin Jolanta Ogar gewannen das Finale der 470er Damen. Damit belegt das Duo im Gesamtklassement Rang vier, der Sieg ging an die Olympia-Sechsten von London, Fernanda Oliveira und Ana Luiza Barbachan (BRA).

Vadlau/Ogar und Schmid/Reichstädter schlagen ihre Trainingszelte nun in Palma de Mallorca auf, die Nacra17 Duos Thomas Zajac und Tanja Frank sowie Sylvia Vogl und Thomas Czajka sind ebenfalls auf der Baleareninsel stationiert. Benjamin Bildstein, David Hussl und Lukas Mähr machen hingegen einen Abstecher nach San Francisco, wo vom 9.-24. Februar in zwei Gruppen um die Teilnahme am Red Bull Youth America´s Cup gesegelt wird. Das OeSV-Trio ist Teil einer siebenköpfigen österreichischen Mannschaft, die sich für den Workshop, der auch Regatten inkludiert, qualifizieren konnte. Die Wettfahrten werden auf denselben AC45-Katamaranen ausgetragen, die auch in der America's Cup World Series zum Einsatz kommen.

Nach dem Abstecher in die AC-Szene kehren die Nationalkadersegler wieder in das olympische Geschehen zurück, der Weltcup in Palma startet am 29. März 2013.

STIMMEN:
Matthias Schmid:
„Wir sind nach der Olympiapause erstmals wieder im Boot gesessen und haben in vielerlei Hinsicht neue Wege eingeschlagen. Wir haben Dinge ausprobiert, die uns vor den Spielen zu riskant waren, aber auf lange Sicht Sinn machen könnten und einiges verändert. Das betrifft den Trimm, aber vor allem das Handling und die Kommunikation. Das Trainingslager war ungemein produktiv, die Bedingungen waren perfekt, wir waren sehr viel am Wasser und sind einen guten Weltcup gesegelt. Die Konkurrenz war zwar überschaubar, aber mit MacNay/Hughes war ein echter Gradmesser dabei. Phasenweise sind wir ihnen um die Ohren gefahren, dann haben sie uns vorgeführt, es war ein geiles Duell, unterm Strich haben wir die Pause schon gespürt. Aber wir haben in sehr kurzer Zeit wieder vieles eingeschliffen, das Medal Race gewonnen und große Lust auf die Fortsetzung in Europa, wo sicherlich mit einer stärkeren Konkurrenz zu rechnen ist.“

David Bargehr:
„Wir freuen uns sehr über den Podestplatz und sind mit unserer Leistung im Großen und Ganzen zufrieden. Wir haben sehr gute Wettfahrten abgeliefert, aber auch dumme Fehler gemacht, positiv ist auf alle Fälle die Geschwindigkeit und die Bestätigung, einen Schritt nach vorne geschafft zu haben. Jetzt gilt es die Lücke zu den Arrivierten weiter zu schließen und konstant positive Resultate abzuliefern.“

Lara Vadlau:
„Es war ein versöhnlicher Abschluss nach einer lehrreichen Woche, die mit dem Materialschaden und der Disqualifikation (Frühstart) schlecht begonnen hat und sukzessive besser wurde. Heute hat alles perfekt gepasst, aber man hat auch deutlich unsere Problemzonen gesehen. Wir wissen was zu tun ist und werden die Zeit bis zum Palma-Weltcup intensiv nutzen.“

ENDERGEBNIS:

470er Herren, 10 Wettfahrten + MR, 1 Streicher:
1. Stuart McNay/David Hughes USA 22
2. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 27 (2,4,3,1,2,2,9,(11),1,1,2)
3. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 57 (4,5,2,(20),5,4,17,4,5,2,10)

470er Damen, 8 Wettfahrten + MR, 1 Streicher:
1. Fernanda Oliveira/Ana Luiza Barbachan BRA 45
2. Xiaoli Wang/Xufeng Huang CHN 60
3. Xiaomei Xo/Chunyan Yu CHN 65
4. Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT 69 (8,(20),5,20,1,3,3,2,13,12,2)

49er, 12 Wettfahrten, 1 Streicher:
1. Frederick Strammer/Zach Brown USA 44
2. Ryan Pesch/Trevor Burd USA 46
3. Sebastian Östling/Kalle Torken SWE 53
11. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 143 (10,10,9,9,(OCS),9,2,11,7,12,5,8,DNF,DNS,DNS)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2021. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, ÖM-Klassen, Jugendklassen, Werftklassen, sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2021

Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Krönender Abschluss

Beim hochkarätig besetzten Rolex Swan Cup glänzten das österreichische Stella-Maris-Team sowie andere ...

Ressort Regatta

Einsame Kämpfer

Seit Anfang September läuft mit dem Golden Globe Race ein Retro-Rennen im Geist der Pioniere, das solo und ...

Ressort Regatta

Blickrichtung Frankreich

Die nächsten Olympischen Segelbewerbe finden 2024 in Marseille statt. Wer hat es sich zum Ziel gesetzt, ...

Ressort Regatta
PDF-Download

Spürbare Vorfreude

Mit dem Wechsel auf eine moderne, international verbreitete Racing-Klasse läutet die Segelbundesliga in ...