Wiederentdeckungen

Clubs nerven. Wenigstens manchmal und nein, das ist jetzt kein Auszug aus einem geleakten Protokoll einer Vorstandssitzung, sondern eine schlichte (Selbst)Beobachtung über viele Vereine und Jahre hinweg. Gründe gibt es genug: Erhöhung der Mitgliedsbeiträge, Preis-Leistungs-Verhältnis in der Clubkantine, Dauer und Ort der Generalversammlungen oder die Vergabe von Liegeplätzen sind universelle Klassiker. Dazu kommen höchstpersönliche Reibepunkte wie Hunde, Nacht(un)ruhe oder kollektive Kurzsichtigkeit bei strategischen Entscheidungen.

Corona bringt auch hier eine neue Note ins Spiel. Statt genervt zu sein, dass der Kran nicht frei, der Landliegeplatz blockiert und der Spezialistenclubkollege immer noch nicht über seine ewig gleichen dummen Sprüche hinweg ist, orte ich heuer einen anderen Zugang. Aha, es ist gar nicht selbstverständlich, dass ich den Club – eine Sportstätte! – überhaupt betreten darf. Nach Wochen der sozialen Distanz und Isolation freue ich mich über jedes Gespräch und wenn ich genauer hinhöre, hat mein Spezialistenkollege vielleicht durchaus Neues zu sagen. Erstaunlich auch, wie viele Menschen den Club besuchen, wenn alternative Destinationen oder Beschäftigungen zeitweilig nicht zur Verfügung stehen.

Mir scheint, als ob es ein fast zärtliches Wiederentdecken dessen gibt, was wir kaum mehr wahrgenommen haben, das aber wesentlich zum gelungenen Miteinander und persönlichen Wohlbefinden gehört: das spürbare Teilen einer gemeinsamen Leidenschaft, das beiläufige Gespräch am Steg, die Teilhabe am Leben der anderen mit seinen Höhen und Tiefen, das Hineingestellt-Sein in die Geschichte eines Clubs.

Ich weiß: Wir werden uns recht schnell wieder daran gewöhnen, dass all das ohnehin selbstverständlich ist, und vieles wird uns nerven. Die Corona-Zeit bleibt uns vermutlich als seltsames Jahr in Erinnerung, das die üblichen Abläufe gestört und die Fragilität des Gewohnten aufgezeigt hat. Vielleicht bleibt aber auch mehr: ein Mehr an Dankbarkeit, Behutsamkeit und Freude jenseits von Spaß. Das täte uns in vielerlei Hinsicht gut – auch abseits des Clublebens.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben