Louis Vuitton Pacific Series

Alle wollen an Bruno Troublés AC-Regatta in Auckland teilnehmen

Die für Febuar 2009 angekündigte Louis Vuitton Pacific Series (wir berichteten) schlug ein, wie eine Granate. Innerhalb kürzester Zeit meldeten sich 23 interessierte Teams, sieben davon haben sich bereits fix registriert und die Meldegebühren bezahlt, auch Russel Coutts wird für BMW Oracle in seine Heimat zurückkehren. Geplant war die Veranstaltung für acht Mannschaften, auf Grund der überwältigenden Nachfrage denkt man nun an eine Ausweitung.
Dieses deutliche Zeichen blieb auch auf die AC-Streithähne Ellison und Bertarelli nicht ohne Auswirkung. Die beiden trafen sich in SanFrancisco und sprachen persönlich miteinander über die Zukunft des Cups. Was genau dabei herausgekommen ist, weiß niemand, aber in den Pressemitteilungen wurden Worte wie „positiv“ und „ehrlich“ benutzt – völlig neue Töne, man beachte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort America's Cup

Es gibt keinen Zweiten

Lokalaugenschein. Der America’s Cup ist der älteste Sportbewerb und die bekannteste Regatta der Welt sowie ...

Ressort America's Cup

Zurück zum Monohull

Der nächste America’s Cup soll nicht mehr auf Katamaranen gesegelt werden

Ressort America's Cup

Nächster America’s Cup 2021

Die Neuseeländer geben erste Fakten preis, das detaillierte Protokoll soll im September veröffentlicht werden

Ressort America's Cup

Theater der Jugend

Das britische Team holte beim Red Bull Youth America’s Cup den Sieg, das österreichische Candidate Sailing ...

Ressort America's Cup

Edler Tropfen für den AC

Mouton Cadet gibt sein US-Debüt als Offizieller Wein des America’s Cup 2017

Ressort America's Cup

Mensch und Maschine

Demnächst wird beim 35. America’s Cup auf ultraschnellen, foilenden 50 Fuß-Katamaranen eine neue Ära des ...