Rekordjagd ist eröffnet

Francis Joyon und sein Team greifen auf dem Trimaran IDEC nach der Jules Verne Trophy

Rekordjagd ist eröffnet

Francis Joyon ist in der Nacht zu Sonntag (22. November) zur Jules Vernes Trophy gestartet. Der französische Hochsee-Star will mit dem 31,50 Meter langen Timaran „IDEC Sport“ in weniger als 45 Tagen die Welt umrunden. Bei idealen Bedingungen überquerte die sechsköpfige Crew, zu der auch der Deutsche Boris Herrmann zählt, die imaginäre Startlinie am Westausgang des Englischen Kanals. Vor dem Team liegen mindestens 22.000 Seemeilen entsprechend mehr als 40.000 Kilometer auf direktem Weg. Die gesegelte Strecke dürfte am Ende deutlich länger sein. Um den bestehenden Weltrekord zu brechen, muss die Mannschaft am 6. Januar nachmittags an der Start- und Ziellinie zurück sein.
Um exakt 3.02 Uhr und 22 Sekunden (MEZ) hatte das Warten ein Ende. An der Signalstation des Leuchtturms Le Créac’h auf der Insel Ushant gegenüber vom Lizard Point in Cornwall/Südengland drückte der offizielle Zeitnehmer Claude Breton die Stoppuhr. Nach monatelangen Vorbereitungen flog der feuerrote Trimaran „IDEC Sport“ bei mäßigen, später frischen bis starken nördlichen Winden in stockdunkler Nacht geradezu in das Abenteuer, auf dem Boris Herrmann unter anderem das Kap der Guten Hoffnung und das legendäre Kap Horn zu meistern hat. „Das wird wohl die härteste Herausforderung überhaupt in meinem Seglerleben“, so der 34-jährige, der schon zwei Regatten um den Globus auf dem Kerbholz hat, „wir schlafen nur zwei Stunden am Stück und haben dann drei Stunden Wache, das heißt Arbeit an Deck.“
Die ersten 36 Stunden der Hatz gegen die Uhr sollten besonders anspruchsvoll werden, denn durch einen vorhergehenden Südweststurm war die See in der Biskaya aufgewühlt. Und vier bis fünf Meter hohe Wellen bedeuten auch für das Hightechboot Alarmstufe rot, wenn es mit Geschwindigkeiten von weit mehr als 30 Knoten (60 km/h) unterwegs ist. Herrmann: „Konzentration am Steuer ist das A und O. Ein Kurs nur ein bisschen zu tief vor dem Wind kostet schnell fünf Knoten Bootsspeed. Aber ein bisschen zu hoch am Wind besteht sogar Kentergefahr.“
Nach sechs Stunden hatte die „IDEC Sport“ bereits mehr als 150 Seemeilen zurückgelegt und lag wie erwartet im Rekordsoll. Rund 20 im Schnitt müssen es jede Stunde sein – wochenlang. Denn bei 45 Tagen, 13 Stunden, 42 Minuten und 53 Sekunden steht der Rekord, den der Franzose Loïck Peyron 2012 mit dem Trimaran „Banque Populaire“ aufgestellt hat. Sein Landsmann Yann Guichard will mit dem etwa zehn Meter längeren Boot unter dem neuen Namen „Spindrift“ parallel zur „IDEC Sport“ ebenfalls die Jules Verne Trophy gewinnen. Sein Team startete zwei Stunden später ebenfalls.
„Die ersten Tage sind relativ gut vorherzusehen“, erklärt Navigator Herrmann, „wir erwarten ideale Bedingungen und sollten in fünfeinhalb Tagen am Äquator sein.“ Das mittelfristige Wetterrouting, für das Skipper Joyon zusätzlich den holländischen Guru Marcel van Triest zu Rate zog, prophezeit danach auch auf dem Südatlantik günstige Voraussetzungen, zügig zum Südpolarmeer (Southern Ocean) voran zu kommen. Letzte Zweifel wurden am Sonnabend (21. November) verworfen und die Ampel auf Grün geschaltet.
Im Verlauf der Weltumseglung wird es zunehmend auch auf den gebürtigen Oldenburger ankommen, dessen nautisches Können international gefragt ist. Zuletzt navigierte er den Mehrrümpfer „Qingdao China“ unter Skipper Guo Chuan als Erster nonstop unter Segeln durch die Nordostpassage nördlich von Russland. Mit dem jetzigen Trimaran holte Herrmann unter dem Vornamen „Lending Club 2“ drei Streckenrekorde, darunter die prestigeträchtige Trans-Pazifik-Bestzeit von Los Angeles nach Hawaii. Dabei erreichte der 2006 nach Zeichnungen des führenden französischen Designteams VPLP gebaute Racer mit 411 Quadratmetern Segelfläche am Wind und 678 m² vor dem Wind Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 40 Knoten (fast 80 km/h).
„Aber die Jules Verne Trophy wird noch härter, viel härter“, weiß Boris Herrmann, der nicht nur die Adventstage, sondern auch über Weihnachten und Neujahr an Bord sein wird. Zeit für Privates bleibt in den sechseinhalb Wochen kaum. „Auf meinem iPhone habe ich neben einem Backup der Navigationssoftware auch einige persönliche Fotos von den Liebsten daheim sowie Musik zur Ablenkung und zum Einschlafen.“ Letzteres dürfte nicht allzu schwer fallen, da von den zwei Stunden Ruhe auch die Zeit zum Essen und alle anderen Bedürfnisse abgeht.
Neben dem Deutschen sind der beste Schweizer Hochseesegler Bernhard Stamm, der Top-Spanier Alex Pella sowie die hochambitionierten Franzosen Gwénolé Gahinet und Clément Surtel dabei. Skipper Francis Joyon ist einer der ganz großen Namen im Hochseegeschäft. Er hält mit 57,5 Tagen den Solo-Weltrekord nonstop um die Welt. Am 6. Januar 2016 um 16.44 Uhr und 15 Sekunden so das Reglement soll für ihn und Boris Herrmann ein weiterer in der Königsdisziplin dazugekommen sein.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Rekorde

Fabelrekord

Francis Joyon und seine Crew segelten in 40 Tagen um die Welt und holten damit die Jules Verne Trophy

Ressort Rekorde

Boris Herrmann sticht wieder in See

Der Deutsche jagt auf „IDEC Sport“ den Jules-Verne-Rekord, Fernziel ist die nächste Vendée Globe

Ressort Rekorde

Neuer 24-Stunden-Solo-Rekord

Francois Gabart segelte im Solo-Modus 754 Seemeilen innerhalb von 24 Stunden

Ressort Rekorde

Neuer nationaler Speed-Rekord

Der Surfer Marco Lang raste mit beinahe 74 km/h über den Wolfgangsee

Ressort Rekorde

Jules Verne Trophy

Jagd auf den Rekord für die schnellste Weltumsegelung wird eröffnet – ein Deutscher ist mit dabei

Ressort Rekorde

Abenteuer im Eis geglückt

Boris Hermann segelt als Erster nonstop durch die Nordostpassage