Nummer sieben

Die Volvo-Ocean-Race-Flotte ist unterwegs nach Irland

Sichtbehinderung durch Nebel beim Start zu siebenten Etappe vor Boston

Sichtbehinderung durch Nebel beim Start zu siebenten Etappe vor Boston

Boston – Galway lauten die Eckpunkte der siebenten Etappe, dazwischen liegen 2.500 Meilen und der Atlantik.
Am Samstag, den 16. Mai 2009, gingen die sieben VOR-Yachten über die Linie vor dem Bostoner Hafen und nahmen damit die siebente Etappe in Angriff. „Es könnten die härtesten Meilen werden, die wir bislang gesegelt sind“, kommentierte Green-Dragon-Skipper Ian Walker die Herausforderung – und wie wir wissen, gab es bereits genügend Härte in diesem Rennen. Mal sehen, ob Walker Recht behält, beim Start war es vor allem der Nebel, der den Teilnehmern zu schaffen machte. Die Führung übernahm zunächst PUMA; das Team von Ken Read liegt im Zwischenklassement nach sechs Etappen auf Rang drei.
www.volvooceanrace.org

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Volvo Ocean Race

Chronik der Verluste

Der Tod von John Fisher, der beim aktuellen Volvo Ocean Race über Bord ging, wirft die Frage auf, wie ...

Ressort Volvo Ocean Race

VOR: Rückschlag für Mapfre

Gesamtführender muss nach Kap-Rundung Reparaturstopp einlegen

Ressort Volvo Ocean Race

VOR: Details zu Mann-über-Bord

Der vermisste Brite John Fisher ging während einer Patenthalse über Bord

Ressort Volvo Ocean Race

Willkommen an Bord

Rundgang durch den VO65-Racer des spanischen Teams Mapfre – ein Lokalaugenschein von Bord

Ressort Volvo Ocean Race

Höllenritt

Die Volvo-Ocean-Race-Flotte wird im südlichen Ozean von einem gewaltigen Sturm gebeutelt

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Volvo Ocean Race

Am 22. Oktober fällt der Startschuss für das spektakuläre Rennen um die Welt. Teams auf Augenhöhe sollen ...