StealthPlay-Option beim VOR

Beim Volvo Ocean Race können sich die Teilnehmer kurzfristig eine Tarnkappe aufsetzen

Früher war es einfach: Die Whitbread-Flotte verschwand nach dem Start Richtung Horizont und hatte wenig bis gar keinen Kontakt – weder zum Rest der Welt noch zur Konkurrenz. Heute sind die Bewegungen der Yachten 24 Stunden pro Tag nachvollziehbar. Das freut das Publikum, vereitelt aber taktische Rafinessen. Genau da setzt die so genannte StealthPlay-Option an: Jedes Team kann auf ausgewählten Etappen für zwölf Stunden „untertauchen“, in dieser Zeit scheint die Position der Yacht auf keinem Bildschirm auf. Sie wird zwar aus Sicherheitsgründen nach wie vor vom Hauptquartier verfolgt, diese Informationen werden aber nicht weitergegeben. Möglich ist StealthPlay je einmal auf den Etappen von Alicante nach Kapstadt, von Kapstadt nach Kochi, von Qingdao nach Rio, von Rio nach Baltimore und von Baltimaore nach Galway. Wird die Option nicht genutzt, verfällt sie.
www.volvooceanrace.org

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Volvo Ocean Race

Am 22. Oktober fällt der Startschuss für das spektakuläre Rennen um die Welt. Teams auf Augenhöhe sollen ...

Ressort Volvo Ocean Race

Knut Frostad tritt zurück

Das Volvo Ocean Race verliert eine charismatische Führungsfigur

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Bilanz zum Volvo Ocean Race

Erfahrung war Trumpf beim ersten Volvo Ocean Race, das auf einer Einheitsklasse gesegelt wurde, und Ian ...

Ressort Volvo Ocean Race

Frauen voran, Abu Dhabi im Glück

Das Damen-Team SCA gewinnt die achte Etappe, Abu Dhabi sichert sich vorzeitig den Gesamtsieg

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Hinter den Kulissen des Volvo Ocean Race

Verena Diethelm war beim Stopover in Newport, traf interessante Typen und gewann einen Einblick in den ...

Ressort Volvo Ocean Race

Sieg für die Holländer

Team Brunel geht in den frühen Mogenstunden als Erster über die Zielline vor Lissabon