Esel statt Sack

Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.

Die Migrationsbewegungen geflüchteter Menschen in 2015/16 als Flüchtlings-, Migrations- oder Asylkrise zu etikettieren ist irreführend. Es vernebelt, dass massive strukturelle Missstände in der internationalen Verteilung von Lebenschancen, Arbeit, Rohstoffen und Vermögen – von der politischen Situation ganz zu schweigen – existieren, die Menschen um ihre Zukunftshorizonte bringen. Ein anderes Label wäre ehrlicher.

Wir halten auch Krisen für das eigentliche Problem, mit dem wir umzugehen haben. Falsch. Krisen bringen, das wissen wir aus vielen Lebensbereichen, zum Vorschein, womit wir uns unter Normalbedingungen halt irgendwie arrangiert haben. Wenn aber eine Krise unsere gewohnten Routinen aushebelt und wir uns neu orientieren müssen, dann werde wir nolens volens auf Grundsätzlicheres zurückgeworfen. Warum tun wir eigentlich, was wir tun? Wie wichtig ist uns was? Welche Widersprüche und Unvereinbarkeiten liegen hinter unserem gewohnten Handeln? Die sogenannte Finanzkrise hat 2008 massive Verwerfungen im globalen Finanzsystem und im Verhalten einzelner Akteure offenbart. Und aktuell: Die gegenwärtig in EUROSAF, World Sailing sowie allen Sportverbänden teils höchst intensiv geführte Debatte um die Rolle russischer und weißrussischer Mitglieder in verschiedenen Gremien macht plötzlich deutlich, wie eng Politik und Sport verknüpft sind. Und dass hehre Prinzipien, wie das Agieren jenseits nationaler Interessen, zwar statutarisch fest verankert sind, sich in der Praxis aber als relativ wertlos erweisen und Anlassgesetzgebung vorherrscht.

Kurzum: Krisen fördern ans Tageslicht, was wir normalerweise unter der Decke, also latent halten. Wenn sie eine Chance bergen, dann diese: aufgreifen, was dadurch sichtbar wird, bei aller wohl unvermeidbarer Widersprüchlichkeit einen Schritt in die richtige Richtung gehen und die Ursachen und nicht die Krise in den Blick nehmen. Also bitte nicht den Sack hauen und den Esel meinen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
19 Grad im solidarisch-kühlen Wohnzimmer, da ist der adventliche Tee umso wichtiger. Also kurzerhand gebraut, noch ein paar Vanillekipferl und – Frucht eines Spanien-Aufenthalts – Ensaimadas auf den Teller. Dann Rush Doshis ‚The Long Game‘* zur Hand genommen, ein wachrüttelndes Buch über Chinas in drei Phasen konzipierte Langzeitstrategie für eine globale ökonomische, politische und militärische Dominanz . Plötzlich ein Geräusch auf der Terrasse. Ich halte Nachschau und sehe, genau, das Weihnachtsengerl.









 

Alles andere ist primär

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich