Meditatio glaciei*

Der Neusiedler See zugefroren, das Eis solide, wenngleich nicht spiegelnd, über’s Wasser gehen das Gebot der Stunde. Egal ob mit Schlittschuhen oder Schneestiefeln, es ist interessant, den aus vielen Sommern wohlbekannten Clubhafen aus neuer Perspektive zu erkunden. Diese Art der Fortbewegung offeriert Möglichkeiten, die das Boot im Sommer nicht hat: Auf der Stelle kehrt oder einen Schritt nach vorne, zwei zurück machen, mich im Kreis drehen, innehalten – das eröffnet neue Perspektiven.

Über das Eis gehe ich zu meinem Bootsliegeplatz und betrachte den für die Heckleine bestimmten Poller in Ruhe von allen Seiten. Zunächst dominiert die Zweckorientierung: Aha, schon ein wenig durchgescheuert hinten, in zwei oder drei Jahren ist wohl ein neuer fällig. Sollte ich vielleicht eine Ummantelung versuchen? Wäre es nicht sinnvoll, schon jetzt eine neue Führungsleine als Schutz vor dem Nachbarboot zu spannen?

Doch schon bald kommt mein aufgescheuchter Geist zur Ruhe, ich tauche – Mindfulness ist ja in aller Munde – ganz in das Hier und Jetzt ein, akzeptierend, ohne Urteil. Du Poller, Sinnbild für (m)ein Leben? Deine Aufgabe an der Oberfläche ist ohne feste Verankerung in der Tiefe nicht möglich. Sichtbares ist erkenntlich gealtert, mit Rissen und Schrammen, aber du bist auch ohne Beauty-Verdacht voll funktionstüchtig. Du stehst in Reih und Glied mit anderen Pollern und bist doch anders, unverwechselbar und mit einer ganz speziellen Aufgabe. Mit Ablaufdatum versehen wie dein Vorgänger reckst du dich doch – widerborstig? trotzig? stolz? – als ur-maskuliner Phallus unverschämt in die Höhe. Bei Berührung ist ob deiner abstehenden Splitter, Ergebnis vielfältiger Nutzung, Vorsicht geboten.

Wären nicht die, Schneestiefel und Skisocken hin oder her, immer kälter werdenden Füße, könnte ich noch viel länger am Eis meditative Zwiesprache mit meinem Poller halten. So aber dringt die kalte Realität – Realität? – unaufhaltsam in mein Bewusstsein. Also Abschied nehmen und ganz profan in das Clubhaus wechseln, auf einen Tee mit Rum ...

*Lat. für Eismeditation

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich