Die Speisekarte macht nicht satt


Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.

Die digitale Revolution hat auch den Segelsport auf allen Ebenen voll erfasst. Am High-end war beim letzten America’s Cup sichtbar, dass Datenerfassung und -auswertung der Formel 1 um nichts nachstehen. Aber auch wir normale Erdlinge prüfen Startlinien und unseren Abstand davon digital, holen uns Wetterinformationen über Windfinder, Regenradar & Co. und planen unsere Törnroute bequem am Tablet mithilfe von nv charts, navionics o.ä., um sie dann aufs Handy zu spielen und, bequem am Achterstag lümmelnd, laufend mit der aktuellen Position zu vergleichen. So weit, so gut.

Das Problem beginnt dort, wo wir anfangen, die Speisekarte mit dem fertigen Essen zu verwechseln und ersteres wichtiger als „the real thing“ zu nehmen. Von vielen erlebten Beispielen nur eines aus letzter Zeit. Neusiedl am See, Sommernachmittag, angesagt ist die Möglichkeit von Gewittern – sollen wir trotzdem für ein bis zwei Stunden aussegeln? Mein Gegenüber zückt in flüssiger Bewegung sein Handy, konsultiert drei unterschiedliche Apps und verkündet dann selbstsicher: 80% Wahrscheinlichkeit von Regen und Gewitter, wir bleiben im Hafen. Parallel dazu scanne ich die Wetterlage in natura: Fernsicht rund 80 Kilometer, ein paar Cumuluswolken im Westen, ganz weit Richtung Ungarn etwas, das sich vielleicht in Richtung Gewitter entwickeln könnte – aber nicht in den nächsten eineinhalb Stunden. Also mein Vorschlag: Wir laufen aus. Wie es ausging? Erraten: Wir blieben im Hafen, die Magie der Zahlen aus dem Internet schlägt fast alles. Seglerisch satt wurden wir allerdings nicht. Daher meine dringende Bitte: Nehmen wir die Speisekarte ruhig als Orientierung, begründen wir aber unser finales Urteil mit dem, was wir vor uns sehen …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben

Ressort Kreuzpeilung
Advent als Zeit der Besinnung schön und gut, aber so Lockdown-zwangsbesinnlich brauche ich es auch wieder nicht. Augen bereits ziemlich viereckig vor lauter zusätzlichen Bildschirmkonversationen (‚covido ergo zoom‘, wie es ein Reddit Meme nicht ganz unwitzig auf den Punkt brachte), das Homeoffice als Schnittpunkt ineinanderfließender Lebenswelten. Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) rät uns u.a.: „Essen Sie gut und trinken Sie ausreichend.“ Wenigstens etwas. So ermutigt, pfeif ich auf den abendlichen Tee. Da hast du was falsch verstanden, höre ich die verinnerlichte Stimme der besten aller Ehefrauen, aber sei’s drum: Whiskey-Glas raus, zwei Finger Redwood Single Malt vom Pfanner rein, dazu handgeschöpfte Styx-Schoko Marillenbrand-Ganache.









 

Normal abnormal

Ressort Kreuzpeilung
Segeln braucht Organisation. Nein, ich meine nicht das gemeinsame Aussegeln am Wochenende. Angesprochen ist das Sich-miteinander-Messen, von der Clubregatta bis hin zu global sichtbaren Events wie Welt- und Kontinentalmeisterschaften oder Olympischen Spielen. Hier kommt der Dachverband World Sailing ins Spiel.









 

Winds of Change