Twinni

Die Stimmung im Bus bei der Fahrt nach Kroatien ist prächtig, Team Wein4tel macht seinem Namen alle Ehre. Nach der Bootsübernahme das obligate Begrüßungsdinner, alle Tische dicht besetzt. Alle? Einer fällt mit zwei einsamen Gestalten ein wenig aus dem Rahmen. Was, nur zwei Leute für den Hofbauer Business Sprint von Umag nach Biograd? Ist denen die halbe Crew abhanden gekommen? Die können froh sein, wenn sie vor dem Zeitlimit ankommen, auch wenn es nur 130 Seemeilen sind … So oder ähnlich mag der eine oder andere sorgenvoll-mitleidig gedacht haben.

Schnitt. Preisverteilung, Essen, gleiches Setup, die zwei wieder alleine am Tisch. Aber: anders, deutlich anders. Verstohlene, bewundernd-hochachtungsvolle Blicke wandern hinüber. Für das Stockerl hat es nicht gereicht, das Spitzentrio war zu stark, aber der vierte Platz wurde mit mehr als einer halben Stunde gut abgesichert. Entsprechend kräftig ist der Applaus, den die beiden bekommen.

Ich suche das Gespräch. Es zeigt sich, dass es die beiden faustdick hinter den Ohren haben. Sie sind alles andere als Neulinge, besitzen reichlich Erfahrung jenseits kurzer Regatten, Langstrecke à la Round Palagruza Cannonball oder 1000-Meilen-Race ist ihnen nicht fremd. Das Segeln zu zweit reizt sie, das Sich-aufeinander-verlassen-Können, die Erlebnisse, die so entstehen. Also fingen sie vorsichtig an, drehten am Neusiedler See ihre Runden, erweiterten ihr Kompetenz-Portfolio. Das machte Lust auf mehr. Den Business Sprint haben sie gut vorbereitet. Manöver wurden gut durchgeplant, insbesondere das Setzen und Bergen des Gennakers ist mit vier Händen keine einfache Sache. An Schlaf ist kaum zu denken, also wurden der Nahrungsaufnahme zwischendurch und dem Powernapping besondere Aufmerksamkeit zuteil. Das Ergebnis gibt ihnen Recht, sowohl auf dem Papier als auch hinsichtlich der gewonnenen Erfahrungen.

Zurück an meinem Tisch – normal große Mannschaft, abgeschlagen auf den hinteren Plätzen gelandet – klingt das Gehörte nach. Unaufgeregtes, solides Segeln, ohne Drängen ins Rampenlicht, dafür auf der Suche nach neuen Grenzen. Selten zeigt sich die Liebe zum Segelsport schöner. Chapeau!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben