Vielfalt in der Entwicklung

Nach dem November-Frühling ist es doch noch vorweihnachtlich kalt geworden und so steht die an Adventabenden obligate Tasse Tee dampfend neben meinem Buch, als sich – halb erhofft, halb befürchtet – schemenhaft die Umrisse des Weihnachtsengerls an der Terrassentür abzeichnen. Schnell öffne ich und bitte meinen gefiederten Freund herein. Schwer keuchend schleppt sich der Himmelsbote mit zwei prall gefüllten Säcken ab und fällt erschöpft auf die Couch. Ich lasse das Engerl ausschnaufen und labe es mit Vanillekipferln, während dessen mustere ich verstohlen die beiden Säcke. Ob da auch was für mich dabei ist? Vielleicht sogar ein ganzer Sack? Sonst hatte es ja immer nur einen dabei …
Das Engerl sieht meine Blicke und lächelt milde. „Nein, nein mein Lieber – das ist für eine seglerische Schwerpunktaktion der Himmlischen gedacht. Und dafür bist du leider nicht mehr in der passenden Altersgruppe.“ Leicht indigniert frage ich mit verständnisloser Miene: „Und um welchen Schwerpunkt handelt es sich?“ Mit einer Mischung aus Stolz und Freude holt das Engerl aus. „Wir Himmlischen hielten auf Anregung des Allerhöchsten eine kleine Konferenz ab. Thema: Hoffnungsvolle Entwicklungen, die wir unterstützen möchten. Heerscharen von Engeln, zuständig für die verschiedensten Länder und Bereiche, haben berichtet, es wurde erwogen und verworfen. Äußerst interessant, kann ich nur sagen.
Ich selbst bin, wie du ja weißt, für den Segelsport in Österreich zuständig. Für mich die hoffnungsvollste Entwicklung des letzten Jahres: Reizvolle Alternativen, die sich jenseits des olympischen Regattierens für den Nachwuchs aufgetan haben. Matchrace, RC44, Class 40, Extreme 40 – das sind aufregende, anspruchsvolle Projekte, in denen sich junge Seglerinnen und Segler zukünftig mehr und mehr engagieren können. Besser vereinbar mit Beruf oder Studium, größeres Zielpublikum, kein elendes Null-Summenspiel durch interne Olympia-Quali innerhalb Österreichs, Herausbildung ganz neuer Arten von Know-How. Alles in allem jedenfalls etwas, das wir Himmlischen fördern wollen.“
Auf dieses Stichwort hin zeige ich neugierig auf die beiden Geschenksäcke. „Und was ist da drin?“ Mein gefiederter Freund öffnet die Säcke und es zeigt sich die gesamte Bandbreite an Nützlichem und Verspieltem für den Hochseesegler: Schwerwetter-Bekleidung, GPS, Strömungskarten, GRIB-Tutorials, Match-Racing-Regeln usw. Rasch verschließt das Engerl – „Dass du mir nicht auf dumme Gedanken kommst!“ – die Säcke wieder, bedankt sich für die Bewirtung und ist schon fast draußen bei der Tür. „Ach ja, an deine p. t. Leserinnen- und Leserschaft noch die besten Wünsche und die obligate Handbreit Wasser unter dem Kiel!“ Sprach’s und war auch schon verschwunden. Kurz hänge ich meinen Gedanken nach, dann wende ich mich wieder meinem Buch zu. Titel, wie passend: Altern in Würde …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben